Altenbamberg / Nahe

Die Geschichte des Dorfes war immer mit der Altebaumburg verbunden. Die Burg, erstmals 1129 erwähnt, war Sitz der Linie der Raugrafen, Nachkommen der Emischonen, die seit 960 Grafen im Nahegau waren. Das Dorf, 130 Meter über dem Meeresspiegel gelegen, zählt heute 760 Einwohner. Es liegt an einer alten, bereits vorgeschichtlich besiedelten Stelle im engen Alsenztal. Die steinzeitlichen Funde aus dem nordpfälzisch-rheinhessischen Raum Altenbamberg und Neu-Bamberg ergeben Hinweise auf jungsteinzeitliche Besiedlung. Spuren bronzezeitlicher Wohnstätten wurden festgestellt bei Alten- und NeuBamberg, bei Frei-Laubersheim und Siefersheim. Es darf angenommen werden, dass bronzezeitliche Wohnstätten im nordpfälzisch-rheinhessischen Raum engmaschig vertreten waren. Im Jahre 1903 wird in der Nähe des Schäferplakkens in der Gemarkung Altenbamberg die Ausgrabung der "Hünengräber" (Hügelgräber) eifrig betrieben. Dabei wurden Grabfunde geborgen, die für die Kenntnis der eisenzeitlichen Kultur (750-15 v.Chr.) in unserem Raum bedeutsam sind. Im Jahre 1798 kam Altenbamberg aufgrund der französischen Verwaltungsreform zum Departement Donnersberg, bis es 1816 an Bayern fiel. Der Erholungsort im Alsenztal, am Rande des nordpfälzer Berglandes gelegen, hat eine Gesamtgemarkungsfläche von 753 ha, wovon 286,5 ha auf Wald, 50 ha auf Weinberge und 226 ha auf Landwirtschaft entfallen. Ausflugsziele sind die Altebaumburg, der Treuenfels, Schäferplacken und Rödelstein. Gastronomiebetriebe mit 10 Betten laden die Gäste ebenso zum Verweilen ein wie ein schönes Wanderwegenetz mit Grillplatz Lind Schutzhütte in waldreicher Umgebung. Zum jährlichen Burgfest kommen zahlreiche Besucher aus nah und fern, um in einer besonderen Atmosphäre zu feiern und den Altenbamberger Wein zu geniessen.

Quelle altenbamberg.de

Weinbaubetriebe in Altenbamberg

Name Straße Angebot
Weinbau Friedrich Reichard
Hauptstraße 59
Weingut Steigerhof
Wollschied
Steigerhof

weitere Informationen

  • Postleitzahl: 55585

Empfehlungen

;